Aktuelle Corona-Lage

Anzahl von Kontaktfällen nach den Sommerferien gestiegen

Mit Wiederaufnahme des regulären Kita- und Schulbetriebs nach den Sommerferien ist die Anzahl potenzieller Covid-19-Kontaktfälle gestiegen. 

Mit Ende der Sommerferien hat in der vergangenen Woche bzw. am zurückliegenden Montag wieder der reguläre Betrieb in den Schulen und Kindergärten begonnen. Nach derzeitigem Erkenntnisstand haben einige wenige, zunächst symptomfreie Kinder wieder am Unterricht bzw. der Tagesbetreuung teilgenommen, wurden jetzt aber positiv auf Corona getestet. Trotz der umfangreichen Hygiene- und Schutzmaßnahmen, die grundsätzlich auch gegriffen haben, ist es in den betreffenden Einrichtungen zu einer Vielzahl von Kontaktfällen gekommen. 

In enger Abstimmung zwischen Kreisgesundheitsamt, den Leitungen der Einrichtungen, dem Ordnungsamt sowie weiteren hinzugezogenen Mitarbeitern der Stadt wurden gestern die betreffenden Kontaktfälle ermittelt und telefonisch kontaktiert. Bis in die späten Abendstunden wurden fast allen betreffenden Personen bzw. Eltern, insbesondere denen, die telefonisch nicht erreichbar waren, die schriftlichen Verfügungen des Ordnungsamtes zugestellt. Die betreffenden Kinder bzw. direkten Kontaktpersonen werden nunmehr sukzessive getestet und müssen bis zur Aufhebung durch das Gesundheitsamt zunächst in häuslicher Quarantäne verbleiben. 
Nach Rückmeldung des Ordnungsdienstes haben die betroffenen Eltern auf die getroffenen Maßnahmen sehr besonnen und verständig reagiert, wofür sich Bürgermeister Michael Beck herzlich bedankt. 

"Die aktuelle Situation zeigt noch einmal, wie fragil die derzeitige Lage ist. Ich möchte daher nochmals nachdrücklich an alle Heiligenhauser Bürgerinnen und Bürger appellieren, die wichtigen Schutzmaßnahmen strikt einzuhalten: Abstand halten, Hände regelmäßig waschen und desinfizieren und Mund-Nasen-Maske tragen." macht Michael Beck deutlich. "Sollte Ihr Kind entsprechende Symptome aufweisen, möchte ich Sie eindringlich bitten, Ihr Kind bis zu einer Abklärung erst einmal nicht in die Betreuung oder Schule zu schicken." 

Positiv getestete Fälle sind im Familienzentrum "Unter'm Himmelzelt", in der offenen Ganztagsbetreuung der Grundschule Regenbogen sowie in der Gesamtschule aufgetreten. Die betreffenden Schulen können aufgrund der Hygiene- und Schutzvorkehrungen, grundsätzlich weiter geöffnet bleiben. Hier müssen nur einzelne Lern- bzw. Betreuungsgruppen geschlossen werden. Da nahezu alle Mitarbeiterinnen des Familienzentrums vorsorglich in Quarantäne gesetzt werden mussten, ist der Betrieb hier während der Quarantänefrist eingestellt.