Sporthallen und Sportplätze

Update 22.02.2021

Änderung der CoronaSchVO NRW vom 07.01.2021 in der ab dem 22.02.2021 gültigen Fassung.
Aktualisierte Fassung sieht u.a. Neuregelungen im § 9 “Sport“ vor. 
§ 9 Absatz 1 wie folgt neu gefasst:

Der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen ist unzulässig.
Ausgenommen von dem Verbot nach Satz 1 ist der Sport allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes auf Sportanlagen unter freiem Himmel einschließlich der sportlichen Ausbildung im Einzelunterricht. Zwischen verschiedenen Personen oder Personengruppen, die nach Satz 2 gleichzeitig Sport auf Sportanlagen unter freiem Himmel treiben, ist dauerhaft ein Mindestabstand von 5 Metern einzuhalten.
Die für die in Satz 1 genannten Einrichtungen Verantwortlichen haben den Zugang zu der Einrichtung so zu beschränken, dass unzulässige Nutzungen ausgeschlossen sind und die Einhaltung der Mindestabstände gewährleistet ist.
Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen, einschließlich Räumen zum Umkleiden und zum Duschen, von Sportanlagen ist unzulässig.
(Hinweis: In der Sportart Tennis bedeutet dies, dass nur Einzel gespielt werden dürfen. Keine Doppel - auch nicht, wenn es sich z.B. um zwei Ehepaare handelt.)

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Update 12.02.2021

Am 10.02.2021, fand erneut eine gemeinsame Video-/Telefonkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder statt.
Dabei wurde vereinbart, dass die bestehenden Beschlüsse vom 13.12.2020, 05.01.2021 und 19.01.2021 zunächst weiterhin bis zum 07.03.2021 gültig bleiben, sofern dieser Beschluss keine abweichenden Festlegungen trifft. 

Im Hinblick auf den Sportbetrieb wurden keine abweichenden Festlegungen getroffen, so dass es hier bei den bisherigen einschränkenden Maßnahmen bleibt.

Der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen (einschl. Individualsportarten in Sporteinrichtungen und Sportvereinen) ist weiterhin unzulässig.

Zulässig bleibt damit weiterhin nur die individuelle sportliche Bewegung (z.B. Joggen, Walken, Radfahren) alleine oder zu zweit in der „freien Natur“.

Ebenfalls zulässig bleibt das Bewegen von Pferden aus Tierschutzgründen - jedoch nur im zwingend erforderlichen Umfang - auch auf und in Sportanlagen. Sport- und trainingsbezogene Übungen sind dabei untersagt!

Da ab dem 22.02.2021 Schüler/innen der Primarstufe und der Abschlussklassen den Unterricht durch einen Wechsel aus Präsenz- und Distanzunterricht wieder aufnehmen, ist auch die Ausübung von Schulsport in den städt. Sportstätten wieder zulässig. So werden die städt. Sportstätten zwar für den Schulsport zur Verfügung stehen, nicht aber für darüber hinausgehende Nutzungen. 
Verstöße gegen diese Beschlüsse stellen eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit Geldbußen geahndet wird.

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Update 19.01.2021

Am 19.01.2021 fand erneut eine gemeinsame Video-/Telefonkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder statt. Dabei wurde der Beschluss gefasst, dass alle Maßnahmen, die auf den bisher gefassten Beschlüssen vom 13.12.2020 und 05.01.2021 (siehe unten) beruhen, zunächst bis mindestens 14.02.2021 weiterhin gelten. 
Hinzu kamen noch weitere Beschlüsse über Maßnahmen und Einschränkungen, die sich jedoch nicht auf den Sportbetrieb beziehen. 

D.h., durch die Verlängerung des Lockdowns bis mindestens 14.02.2021 bleiben sämtliche einschränkenden Maßnahmen im Sport weiterhin gültig.

Wir bitten Sie um Kenntnisnahme und Beachtung und weisen darauf hin, dass Verstöße eine Ordnungswidrigkeit darstellen, die mit Geldbußen geahndet wird.

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Update 08.01.2021

Auch wenn uns die aktualisierte Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO NRW) noch nicht vorliegt, so möchten wir Sie jetzt hiermit auf den Beschluss der Ministerpräsidenten-Konferenz (MPK) vom 05.01.2021 hinweisen.

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und -chefs der Länder haben in einer gemeinsamen Videokonferenz am 05.01.2021 u.a. den Beschluss gefasst, die bisher bis zum 10.01.2021 befristeten Maßnahmen bis zum 31.01.2021 zu verlängern. Somit bleiben sämtliche einschränkenden Maßnahmen im Sport, über die wir Sie in unserer u.a. E-Mail am 16.12.2020 nach den Beschlüssen der MPK vom 13.12.2020 informiert hatten, weiterhin gültig. 

Wir bitten Sie um Kenntnisnahme und Beachtung und weisen darauf hin, dass Verstöße eine Ordnungswidrigkeit darstellen, die mit Geldbußen geahndet wird.

Sollte die neue CoronaSchVO NRW noch weitere Einschränkungen konkretisieren, so werden Sie darüber zeitnah entsprechend informiert.

Am 25.01.2021 wird die Bundeskanzlerin erneut mit den Regierungschefinnen und -chefs der Länder beraten und über die Maßnahmen ab 01.02.2021 beschließen. Auch über die dann beschlossenen Maßnahmen werden wir Sie wieder zeitnah informieren.

Bitte achten Sie auch weiterhin auf sich und Ihre Mitmenschen und bleiben Sie gesund und zuversichtlich!
 

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Update 16.12.2020

Die Landesregierung NRW hat die überarbeitete Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO NRW) veröffentlicht, welche die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz vom 13.12.2020 konsequent umsetzt. Danach gelten bis zunächst 10.01.2021 verschärfte Regelungen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens. Auch der Breitensport wird weiter eingeschränkt.

Aufgrund dieser verschärften Regelungen ist der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen weiterhin unzulässig. 
Dies gilt allerdings nun auch für die Individualsportarten in Sporteinrichtungen und Sportvereinen, wie z.B. Tennis, Leichtathletik und Golf. Diese dürfen somit auch nicht mehr auf Sportanlagen im Freien ausgeübt werden!  

Da auch jegliche Benutzung von Gemeinschaftsräumen einschließlich der Räume zum Umkleiden und Duschen von Sportanlagen unzulässig ist, sind die o.a. Sportanlagen nun für die Nutzung zu schließen.

Zulässig bleibt damit nur noch die individuelle sportliche Bewegung (z.B. Joggen, Walken, Radfahren) alleine oder zu zweit in der „freien Natur“.

Ebenfalls zulässig bleibt das Bewegen von Pferden aus Tierschutzgründen - jedoch nur im zwingend erforderlichen Umfang - auch auf und in Sportanlagen. Sport- und trainingsbezogene Übungen sind dabei untersagt! Ausführliche Informationen zum Thema: Was bedeutet die Schließung der Sportstätten für das Versorgen und Bewegen der Pferde? - finden Sie hier.

Um Kenntnisnahme und Beachtung wird eindringlich gebeten! Verstöße stellen eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit Geldbußen geahndet wird.

Bitte achten Sie auch weiterhin auf sich und Ihre Mitmenschen und bleiben Sie gesund und zuversichtlich!
 

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Update 02.12.2020

Bund und Länder haben am 02.12.2020 beschlossen haben, den Teil-Lockdown bis zum 10.01.2021 zu verlängern. Damit gelten die beschlossenen Maßnahmen bzgl. der Schließung von Sportstätten und des Freizeit- und Amateursportbetriebes nun bis mindestens einschließlich Sonntag, 10.01.2021.
 

------------------------------------------------------------------------------------------------

Update 30.11.2020

Im Rahmen der Videoschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 25.11.2020 wurde erneut über die Bekämpfung der SARS-Cov2-Pandemie beraten.

Da das Ziel einer deutlichen Reduktion der Neuinfektionen bisher nicht erreicht wurde, können die am 28.10.2020 getroffenen Maßnahmen noch nicht aufgehoben werden.

So haben die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder weitere Beschlüsse gefasst.
Alle Bürgerinnen und Bürger bleiben aufgerufen, jeden nicht notwendigen Kontakt unbedingt zu vermeiden.

Die am 28.10.2020 für November 2020 beschlossenen Maßnahmen werden bis zum 20.12.2020 bundesweit verlängert (wobei zu erwarten ist, dass die Maßnahmen bis Anfang Januar 2021 erforderlich sein werden). Die aufgrund dieses Beschlusses geschlossenen Betriebe und Einrichtungen bleiben damit zunächst weiterhin geschlossen. Dies bedeutet, dass der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen, privaten und vereinseigenen Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbädern weiterhin einzustellen ist. Auch Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen bleiben weiterhin geschlossen. Individualsport allein oder zu zweit außerhalb geschlossener Räumlichkeiten bleibt wiederum gestattet. Das notwendige Versorgen und Bewegen von Pferden unter der Maßgabe des Tierschutzgesetzes ist selbstverständlich weiterhin zulässig!

Des Weiteren wurde vorab beschlossen, den Beginn der Weihnachtsferien auf den 19.12.2020 vorzuverlegen. 

Um Ihnen allen und uns selbst Planungs- und Handlungssicherheit zu geben hat der Erste Beigeordnete/Kämmerer, Herr Kerkmann, entschieden, die städt. Turn- und Sporthallen sowie den Mehrzweck-/Gymnastikraum am UBZ Abtsküche bis zum Ende der Schulferien, d.h. bis einschließlich 06.01.2021, für den Freizeit- und Amateursportbetrieb geschlossen zu halten. 

Den o.a. Maßnahmen und Vorgaben ist von Ihnen Folge zu leisten. Bei Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO NRW) in der jeweils gültigen Fassung handelt es sich um Ordnungswidrigkeiten, welche mit Geldbußen geahndet werden. Von den jeweils verantwortlichen “Pandemiebeauftagten“ Ihres Vereins / Ihrer Einrichtung / Ihrer Organisation wird erwartet, dass diese sich auch selbst regelmäßig über die maßgeblichen Verordnungen und Regelungen informieren.
 
Ihr Verständnis für sämtliche Maßnahmen setzen wir voraus. Bitte achten Sie auf sich und Ihre Mitmenschen und bleiben Sie gesund!
 

------------------------------------------------------------------------------------------------

Update 12.11.2020

Sicher verfolgen Sie als Verantwortliche/r Ihres Vereins auch die jeweiligen Aktualisierungen, Änderungen und Erläuterungen der CoronaSchVO NRW bzgl. des Freizeit- und Amateursportbetriebes. Des Weiteren erhalten Sie auch über den LandesSportBund NRW e.V. und den Tennis-Verband Niederrhein e.V. entsprechende Informationen.  

Dennoch möchten wir Sie hiermit über die aktuellen und klarstellenden Hinweise bzgl. Individualsport (hier Tennis) informieren.

Bisher hatten wir vorliegende Anfragen von Tennissportlerinnen und -sportlern dahingehend beantwortet, dass 

-    Tennis nicht in geschlossenen Räumlichkeiten stattfinden darf, also auch nicht in Traglufthallen,
-    Tennis – als Individualsportart – lediglich auf den Außenplätzen stattfinden darf,
-    die Nutzung von Clubräumen und Gemeinschaftsräumen einschließlich Räumen zum Umkleiden und Duschen
     durch mehrere Personen gleichzeitig unzulässig ist.
-    Einzel auf den Außenplätzen gespielt werden dürfen,
-    Doppel auf den Außenplätzen gespielt werden dürfen, sofern es sich dabei um Personen des eigenen
     Hausstandes handelt (also z.B. zwei Ehepaare gegeneinander spielen).

Nunmehr haben sich aufgrund der aktuellen und klarstellenden Hinweise zum Individualsport demgegenüber folgende Änderungen ergeben:

-    Es sind nur Sportarten zulässig, die im Regelfall als Einzelwettkampfsportart mit maximal einer Person als
     Spielgegner mit Mindestabstand ausgeübt werden.
-    Tennis darf somit ausschließlich als Einzel auf den Außenplätzen gespielt werden.
-    Tennis-Doppel werden somit bereits als Teamsport/Mannschaftssport betrachtet und sind damit unzulässig.

Diese Einschränkungen sind von Ihnen unbedingt zu beachten und zu kommunizieren. Verstöße stellen eine Ordnungswidrigkeit dar und werden mit Geldbußen geahndet.

Bitte achten Sie auf sich und Ihre Mitmenschen und bleiben Sie gesund.
 

------------------------------------------------------------------------------------------------

Folgende Information im Zusammenhang mit den ab dem 02.11.2020 geltenden Corona-Regelungen für die Nutzung der Sporthallen und -plätze wurde bzw. wird den sporttreibenden Vereinen zur Kenntnisnahme und Beachtung zur Verfügung gestellt:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Sportlerinnen und Sportler,
wie Ihnen allen sicher bekannt ist, haben am 28.10.2020 die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und -chefs der Bundesländer in einer Videokonferenz zur Bekämpfung der SARS-Cov2-Pandemie getagt und diverse Beschlüsse gefasst.
Im Wesentlichen sind zusätzliche Maßnahmen zur CoronaSchVO NRW beschlossen worden, die deutschlandweit ab dem 02.11.2020 in Kraft treten. 
Die beschlossenen Maßnahmen werden zunächst bis zum 30.11.2020 befristet.

Im Hinblick auf das Sport- und Freizeitverhalten wurde – ergänzend zu den bisherigen Beschlüssen – folgendes vereinbart:
•    Der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten     Sportanlagen, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen ist unzulässig.
•    Davon ausgenommen ist der Individualsport allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes außerhalb geschlossener Räumlichkeiten von Sportanlagen.
•    Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen einschließlich Räumen zum Umkleiden und zum Duschen von Sportanlagen durch mehrere Personen gleichzeitig ist unzulässig.
•    Profisport wie die Fußball-Bundesliga ist – ohne Zuschauer – gestattet. 

Dies bedeutet für den organisierten Amateur-, Breiten- und Freizeitsport, dass der komplette Trainings- und Spielbetrieb zum 02.11.2020 mit Ausnahme der Regelungen zum Individualsport einzustellen ist.

So stehen Ihnen ab dem 02.11.2020 die städt. Turn- und Sporthallen, der Mehrzweck-/Gymnastikraum am UBZ Abtsküche, die Sportplatzanlage Talburgstraße sowie das Heljensbad zunächst befristet bis einschließlich 30.11.2020 nicht mehr zur Verfügung. Die Nutzung dieser Sportanlagen ist in diesem Zeitraum untersagt!

Des Weiteren ist mit den o.a. Beschlüssen auch der Sportbetrieb (Amateur-, Breiten- und Freizeitsport) in und auf sämtlichen vereinseigenen Sportanlagen mit Ausnahme der Regelungen zum Individualsport untersagt.  Ausgenommen davon bleibt selbstverständlich das notwendige Versorgen und Bewegen von Pferden unter der Maßgabe des Tierschutzgesetzes. 

Diesen Maßnahmen und Vorgaben ist von Ihnen Folge zu leisten. Ihr Verständnis und Einsehen dafür setzen wir voraus. Vielen Dank.
Von den jeweils verantwortlichen “Pandemiebeauftragten“ Ihres Vereins / Ihrer Einrichtung / Ihrer Organisation wird erwartet, sich auch selbst über die maßgeblichen Regelungen „auf dem Laufenden“ zu halten.

Bitte passen Sie auf sich und Ihre Mitmenschen auf und bleiben Sie gesund!