Öffentlich-digitale Zwischenpräsentation

Die Stadt Heiligenhaus lud herzlich zur öffentlich-digitalen Zwischenpräsentation des Klimaschutzkonzeptes ein.

Die Veranstaltung fand am 11. August 2022 von 18 Uhr bis 19 Uhr via Zoom statt

Es ist Halbzeit bei der Erstellung des integrierten Klimaschutzkonzeptes der Stadt Heiligenhaus. Die ersten Ziele sind gesteckt und erste Maßnahmen für den Klimaschutz vor Ort sind in der Entwicklung. Das geförderte Projekt startete im Juni 2021 und schließt mit einer Zwischenpräsentation die öffentliche Beteiligungsphase ab.
Während mit der Online-Ideenkarte sowie einer Reihe an Expertenworkshops bereits zahlreiche Maßnahmenvorschläge gesammelt wurden, dient diese Zwischenveranstaltung der Präsentation der bisherigen Ergebnisse, der gesetzten Schwerpunkte und soll einen Ausblick auf die kommenden Monate bieten.

Die bisher erarbeiteten Ergebnisse umfassen zum einen die Energie- und Treibhausgasbilanz, welche den Ausstoß der verursachten CO2-Emissionen in Heiligenhaus aufzeigt. Zum anderen werden die ermittelten Potenziale im Bereich des Ausbaus der erneuerbaren Energien und im Bereich der möglichen Einsparungen erklärt. Darauf basierend werden die erstellten Zukunftsszenarien für den Klimaschutz in Heiligenhaus vorgestellt.

Die Zwischenpräsentation bot gleichzeitig die Möglichkeit offene Fragen zum Klimaschutzkonzept zu klären und diente  als Vorbereitung für den Beschluss des Gesamtkonzeptes zum Ende des Jahres.

Die Stadt freute sich über eine rege Teilnahme.

Zwischenpräsentation - Ergebnisse

Der Klimabeirat

Der Klimabeirat wurde ins Leben gerufen, um das Klimaschutzmanagement bei der Erstellung des Klimaschutzkonzeptes zu unterstützen.
Die Zusammensetzung des Beirates besteht aus Vertretern verschiedenster lokaler Akteure. So sind neben den einzelnen Fraktionen auch die Umweltverbände BUND und NABU vertreten, sowie Vertreter aus der Wirtschaft, der Bildung und den Bürgervereinen.
In insgesamt zehn Sitzungen wird der Beirat das Klimaschutzkonzept mitbegleiten. 

Arbeitsablauf Beirat

Aufbau und Ablauf des Klimaschutzkonzeptes

Das Klimaschutzkonzept dient der Stadt als Entscheidungsgrundlage und Planungshilfe auf dem Weg zu den gesetzten Klimaschutzzielen.
Dazu werden zu erst einige Analysen durchgeführt, um die aktuellen Aktivitäten der Stadt im Bereich Klimaschutz festzustellen, Akteure zu identifizieren und mögliche Handlungsfelder herauszuarbeiten.
 

Zu den Analysen zählen:

Auf Basis Analysen ergeben sich Handlungsfelder für die Kommune. Diese wurden vorläufig wie folgt benannt:
- Klimafolgenanpassung, Klimabildung, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Stadt als Vorbild und Öffentlichkeitsarbeit -

Entlang dieser Handlungsfelder wurden in unterschiedlichen Themenworkshops und über die Ideenkarte Maßnahmenvorschläge gesammelt. Diese Vorschläge sind aktuell in der Bearbeitung, sodass am Ende ein fertiger Maßnahmenkatalog steht.

 

Weitere Infos rund um das Thema Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes finden Sie auch unter den folgenden Links: 

https://leitfaden.kommunaler-klimaschutz.de/ 

https://www.klimaschutz.de/sites/default/files/KRL_MB_Klimaschutzkonzepte_Januar2018.pdf 

Aufbau des Klimaschutzkonzeptes

Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Heiligenhaus

Das Klimaschutzkonzept – gefördert durch die nationale Klimaschutzinitiative – wird innerhalb von zwei Jahren erstellt und soll der Kommune als strategische Entscheidungsgrundlage dienen. Mit einem Maßnahmenkatalog zu Klimaschutzaktivitäten wollen wir als Stadt Heiligenhaus einen Umsetzungsfahrplan für das Ziel der Klimaneutralität entwickeln.

 

Die Klimaziele der Stadt Heiligenhaus

Wir haben uns bereits die folgenden Ziele gesetzt, welche nun im Rahmen des Konzeptes geprüft und ergänzt werden:

  • Stadtplanung in Heiligenhaus klimagerecht & nachhaltig
  •  Die Stadtverwaltung – Vorbild für ein klimaneutrales Heiligenhaus
  • Energieversorgung für Heiligenhaus – 100% klimafreundlich
  •  Energieverbrauch in Heiligenhaus maximal energieeffizient

Wir sind bereits mittendrin

Bereits seit mehreren Jahren treffen wir Vorsorge für den Klimaschutz:

  • Straßenbeleuchtung mit LED
  •  Aufbau einer Ladesäuleninfrastruktur für E-Mobilität
  •  PV-Anlagen auf städtischen Dächern
  •  Energiesparprojekte in Schulen
  •  Bürgerwald
  •  Umweltbildungszentrum
  •  Energieberatungen durch die Stadtwerke

Klimaschutz geht nur gemeinsam

Während des Prozesses sollen Sie eine Stimme bekommen und Ihre
Ideen mit einbringen können.

  • Welche Erwartungen und Wünsche haben Sie für den Klimaschutz in Heiligenhaus?
  • Haben Sie bereits erste Ideen, wie wir gemeinsam die Treibhausgase in der Stadt verringern können?

Schreiben Sie uns unter: klimaschutz@heiligenhaus.de

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sowie Mitglieder von Vereinen und Institutionen, Unternehmen und die Politik sind herzlich eingeladen Ideen und Anmerkungen einzubringen.

Flyer Klimaschutzkonzept