Die Stadtentwässerung in Heiligenhaus

 

Der erste Schritt nach einem Wohnungswechsel oder der Fertigstellung eines Eigenheimes ist der Gang zum örtlichen Wasserversorger: der Trinkwasseranschluss ist das begehrte Ziel.

Das Leben ohne Wasser (-anschluss) ist für uns heutzutage unvorstellbar.

Jeder Mensch braucht etwa 125 Liter Frischwasser pro Tag. Somit werden auch 125 Liter Abwasser pro Einwohner täglich erzeugt und kehren in den ökologischen Kreislauf zurück.

Zusammen mit dem abgeleiteten Niederschlagswasser gelangen durch das städtische Kanalnetz ca. 4 Milliarden Liter Abwasser zuerst in die Klärwerke der Wasserverbände und nach einer mechanischen, biologischen und ggf. chemischen Reinigung weiter in die Gewässer.

Die Abwasserbeseitigung obliegt in Heiligenhaus dem Sondervermögen Abwasser, welches seit 1988 als städtischer Eigenbetrieb organisiert ist.

Zu den gesetzlich vorgeschriebenen Aufgaben gehören die Sammlung und Ableitung des Abwassers wie auch die Planung, der Bau und der Betrieb sowie die Unterhaltung der abwassertechnischen Anlagen. Hinzu kommen auch die Rufbereitschaft in Störfällen und die Beratung der Bürger in abwassertechnischen Belangen.

Die ordnungsgemäße und regelgerechte Sammlung, Ableitung und Behandlung aller anfallenden Abwässer ist grundlegende Voraussetzung für einen nachhaltigen Umweltschutz.

Dienstleistungen, Auskünfte und Beratung zu den folgenden Themen:

 

https://www.stadtwerke-heiligenhaus.de/wasser/